News
Vereinsaktivitäten
Home
RLP-Meisterschaft
Fotoalben
Magazin on court
Schulprojekte
Tennis verbindet
Geschichte
Veranstaltungen
ÜL Rollstuhlsport
Trainerteam
Fördermaßnahmen
Fördermitgl. werden
Spenden
DANKE
Kontakt
Facebook
Der Vorstand
Impressum
Mitglied im ...
Archiv
Interessante Links
Sitemap

Schüler schnuppern wiederholt Rollstuhltennisluft

Erneut besuchte die Outdoor-AG den Verein Rollitennis e.V. in Windhagen und erlebte Rollstuhltennis als fordernde Sportart

 

M.H. Bereits im letzten Jahr besuchte die Outdoor-AG aus Puderbach unter Leitung von Marcel Henn den Verein Rollitennis e.V. in Windhagen. Der so einzigartige Verein zieht Jugendliche mit Behinderung aus ganz Deutschland an, die samstags gemeinsam trainieren.

 

Auch die SchülerInnen der Realschule plus konnten Ende April nachmittags ausprobieren, wie es sich anfühlt, im Rollstuhl Sport zu machen. Nach einem kurzen Aufwärmspiel, das von Rollstuhlspielern und „Gehenden“ gemeinsam gestaltet wurde, folgte für alle „Fortgeschrittenen“, die auch letztes Jahr als Mitglied der AG schon dabei waren und auch die „Anfänger“, eine besondere Herausforderung: Unter der Leitung von Trainer und Vereinsvorsitzendem Jürgen Kugler sowie Trainer Christoph Minkus konnten die SchülerInnen das Rollitennis-Sportabzeichen, das an das Tennis-Abzeichen angelehnt ist, absolvieren. Manche/r Schüler/in war auf der Stelle erfolgreich und konnte die erforderliche Punktzahl erreichen.

 

 

 

In Anbetracht der kurzen Zeit hieß es auch schnell wieder ab in den Bus zurück zur Schule, um die Schulbusse zu erreichen. Der Transport der SchülerInnen wurde von der Jugendpflege der Verbandsgemeinde Puderbach unterstützt.

 

Das Fazit der SchülerInnen war erneut positiv, so etwa ein kurzes „Hat Spaß gemacht!“.


 

Deutschland spielt "Rollstuhltennis"

4. Rollitennis-Aktiv-Wochenende in Windhagen

 

 

 

E.K. So oder ähnlich hätte man das 4. Rollitennis-Aktiv-Wochenende, das am 16. und 17.04.2016 in der Tennishalle des Sportpark Windhagen stattfand, auch nennen können. Jürgen Kugler, 1. Vors. des Rollitennis e.V. konnte 13 Teilnehmer aus ganz Deutschland begrüßen, die an diesem speziellen Wochenende ihre Fähigkeiten ausbauen und sich mit anderen Spielern messen konnten.

Hier trafen sich alle Altersklassen und Spielstärken zum gemeinsamen Training, wobei in diesem Jahr das Hauptaugenmerk auf das Fahrtraining gelegt wurde, wofür aus Hannover extra Toni Dittmar angereist war, der in allen Gruppen das Fahr- und Schlagtraining im Rollstuhl leitete. Toni Dittmar gehört zum Rollstuhltennis Nationalteam der Herren und gab bereitwillig sein Wissen und Können mit vielen Tipps an die Spieler weiter, die mit staunenden und leuchtenden Augen seine Schnelligkeit im Sportrolli bewunderten und seine Leichtigkeit, wie er die Bälle gekonnt übers Netz bringt.

 

 

 

Er war Ansporn für Groß und Klein, denn der jüngste Teilnehmer, Joshua Drieling ist gerade einmal 9 Jahre alt und Klaus Heiland aus Lahr mit 56 Jahren der älteste Spieler. Für die "Frauenquote" sorgten Sophie v.d. Neyen, Joana Reimbach, Lisa Kallmes, Lara Eberz, Pauline Schramm und Claudia Seckinger, während das Herrenteam aus Christian Burg, Theo Garthe, Joshua Drieling, Jeremie Sänger, Tobias Lewin, Klaus Heiland, Jörg Wiesecke bestand.

So auch der Trainingsvormittag mit Bundestrainer Christoph Müller, der sich am Sonntagmorgen in jede Gruppe einbrachte und neue Trainingsansätze zeigte, wovon wiederum der ständige Trainerstab des Rollitennis e.V. mit Jürgen Kugler, Christoph Minkus, Vincent Albus profitieren kann. Auch die Talentsichtung kam nicht zu kurz, denn wenn einer ein Auge für ein neues Talent hat, dann Christoph Müller.

 

 

 

Der Rollstuhltennissport kämpft nach wie vor um Anerkennung und Unterstützung, besonders auf Breitensportebene und darum sind solche Veranstaltungen, wie die des Rollitennis e.V. aus Windhagen Balsam für die Seele eines jeden Rollstuhlsportlers.

Inklusion und Integration schreiben sich viele Vereine auf die Fahne, doch wo werden sie wirklich gelebt und angeboten.

Der Rollitennis e.V. hat in diesem Jahr noch viel vor und als festen Termin in Windhagen können sich Interessierte bereits die 2. Rheinland-Pfalz Rollstuhltennis-Meisterschaft am 15./16.Okt.2016 vormerken.

Ein Schnuppertraining ist nach Absprache jeden Samstag zum wöchentlichen Training von 11:00-13:00 Uhr möglich, oder nach Termin auch zu anderen Zeiten über Info-Tel.: 02645-528336 oder info@rollitennis-ev.de


Hier geht`s zum Fotoalbum!

  


 

3. AK Ladies Open

 

E.K. Wo immer sich die Gelegenheit bietet Rollstuhltennis zu zeigen, sind wir dabei und so kamen wir am Sonntag, 21.02.2016 gerne der Einladung von Turnierdirektor Razvan Mihai nach, wie im letzten Jahr, vor dem Finale, Rollstuhltennis in Form von verschiedenen Trainingseinheiten auf dem Centre Court zu zeigen.

Der vorangegangene Gottesdienst war bereits gut besucht und viele Besucher nutzen die Zeit bis zum Finale, um sich über die angekündigte Rollstuhltennisdemo zu informieren.

Thomas Lewe aus Dülmen, Joana Reimbach aus Stolberg bei Aachen, Christian Burg aus Montabaur und letztlich Theo Garthe aus Urbach, zeigten, dass Rollstuhltennis unabhängig vom Alter gemeinsam gespielt werden kann, was jedoch ein kontinuierliches Training erfordert. Die Trainer Jürgen Kugler, Christoph Minkus und Vincent Albus hatten verschiedene Spiel- bzw. Trainingsformen vorbereitet, die jedoch nicht alle in der zur Verfügung stehenden Zeit gezeigt werden konnte.

Großes Erstaunen bei allen Anwesenden, als Xenia Knoll sich bereit erklärt, selbst einmal ein paar Schläge im Sportrollstuhl zu versuchen und auch die spätere Siegerin Ysaline Bonaventure konnte sich der Faszination nicht entziehen und setzte sich in den Sportrollstuhl, um kurz darauf lächelnd festzustellen, dass es für sie auf zwei gesunden Beinen doch einfacher ist. Aber immerhin, die beiden Sportlerinnen hatten keine Berührungsängste und das machte sie noch sympathischer. Xenia stieg dann noch ins Mixed-Doppel ein, wobei Christian Burg von Jan Wendel unterstützt wurde, der sich mutig der Herausforderung stellte und ein paar Spiele im Rolli absolvierte.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein toller Tag für den Rollstuhltennissport, der mit spannenden Finalspielen im Einzel und Doppel seinen Abschluss fand - und wieder ein Schritt mehr zur Verbreitung dieses anspruchsvollen Sports. Fotos: Elke Kugler


 

 

 


Toni Dittmar holte sich den Titel bei der 1. Rheinland-Pfalz Rollstuhltennis-Meisterschaft

 

E.K. Für Toni Dittmar aus Rosdorf bei Göttingen hätte das Wochenende, 24./25.10.2015, nicht besser laufen können, denn souverän holte er sich den Titel der 1. Rheinland-Pfalz Rollstuhltennis-Meisterschaft im Einzel wie auch in der Doppelkonkurrenz zusammen mit Klaus Heiland aus Rheinau. Das Finale bestritt er gegen Dominik Lust aus Mannheim, der sich jedoch der spielerischen Dominanz beugen musste, ebenso wie Christian Burg aus Montabaur, der einen guten 3. Platz belegte. In letzter Minute meldete sich Toni Dittmar, der auch zum Deutschlandkader der Rollstuhltennisspieler für die Paralympics zählt, für diese Meisterschaft an und vervollständigte mit seiner Meldung das 12er Teilnehmerfeld. Darunter auch 4 Jugendliche, die regelmäßig beim Rollitennis e.V., der diese Meisterschaft ins Leben gerufen hat, in Windhagen trainieren. Training ist die eine Sache, doch sich bei einem offiziellen Turnier zu beweisen, steht oftmals auf einem anderen Blatt. Das mussten auch die erwachsenen Spieler feststellen, denn was im Training immer funktioniert, klappt unter Druck nicht unbedingt.

 

Unter den Augen und der Aufsicht von Oberschiedsrichter Dietmar Stratmann, begannen die Matches am Samstagvormittag nach der Begrüßung durch den 1. Vors. Jürgen Kugler und Schirmherr Erwin Rüddel, MdB und auf 4 Hallenplätzen wurde um jeden Punkt zunächst von den Erwachsenen gekämpft. Schnell machte sich die Erfahrung und Spielstärke von Toni Dittmar bemerkbar, doch ließen sich seine Gegner nicht unterkriegen und freuten sich über jeden Punkt, den sie gegen ihn erspielen konnten.

 

Bei den Jugendlichen ging es nicht minder kämpferisch zu und als Hahn im Korb konnte Theo Garthe, der erst seit 3 Monaten Rollstuhltennis spielt, seine Position absolut behaupten und belegte in der Einzelkonkurrenz einen beachtlichen 2. Platz. Den Sieg sicherte sich Sophie von der Neyen vor Theo Garthe, Joana Reimbach und Lisa Kallmes. Im Doppel kämpften sich Sophie und Joana gegen Theo und Lisa bis zum Match-Tiebreak, den sie letztendlich mit 10:5 für sich verbuchen konnten.

 

Ein straffes Programm für alle Sportler, das vom Orga-Team des Rollitennis e.V. perfekt organisiert war und mit der Siegerehrung am Sonntagnachmittag endete. Für die Sieger und Platzierten gab es Pokale und für alle Teilnehmer, Urkunden, Medaillen und ein T-Shirt mit dem Vereinslogo des Rollitennis e.V.  

 

 

 

Der Ehrenpreis des Turniers ging Stephanie Andrée, die sich als einzige Frau bei den Erwachsenen in der Männerriege souverän behauptete.

 

Man wird im wahrsten Sinne des Wortes am Ball bleiben und auf jeden Fall wird dieses Turnier im nächsten Jahr mit sicherlich größerer Beteiligung wieder stattfinden.

 

Die Platzierungen im einzelnen:

 

Erwachsene Einzel:

1. Toni Dittmar

2. Dominik Lust

3. Christian Burg

4. Thomas Lewe

5. Jörg Wiesecke

6. Klaus Heiland

7. Stephanie Andrée

8. Frederik Rekers

 

Erwachsene Doppel:

1. Toni Dittmar und Klaus Heiland

2. Christian Burg und Jörg Wiesecke

3. Stephanie Andrée und Thomas Lewe

4. Dominik Lust und Frederik Rekers

 

Jugendliche Einzel:

1. Sophie von der Neyen

2. Theo Garthe

3. Joana Reimbach

4. Lisa Kallmes

 

Jugendliche Doppel:

1. Sophie von der Neyen und Joana Reimbach

2. Theo Garthe und Lisa Kallmes

 


Rollitennis besucht Rehacare

Am 15.10.2015 waren Elke und Jürgen Kugler vom Rollitennis e.V. auf der Rehacare in Düsseldorf um sich über Neuheiten im Bereich Rollstuhlsport zu informieren und haben einige neue Ideen und Sportmaterial mitgebracht.

Es wurden neue Kontakte geknüpft und viele bekannte Rollstuhlsportler getroffen und Mitarbeiter auf den Ständen z.B. vom DBSJ, DRS usw. besucht.

 

 

 

Das Foto zeigt Elke und Jürgen Kugler mit Malte Wittmershaus DRS wollen „GEMEINSAM WAS INS ROLLEN BRINGEN“